Vorhandene Seiten können über die Funktion "Bearbeiten" ergänzt werden.
Für das Erstellen eigener Unterseiten bitte erst bei http://www.wikispaces.com/ anmelden.


Die Bedeutung von Achtsamkeit für die Stärkung der Persönlichkeit


Jahrestagung der Kommission für Humanistische Psychologie und Pädagogik der DGfE

vom 28.-30. Mai 2010 in Germerode


Am Freitag, den 28. Mai, treffen wir uns ab 16.00 Uhr am Alten Forsthaus zum Kaffee und Tee unterm Nussbaum. Abendessen gibt es ab 18:30 Uhr. Danach beginnt das Programm. Wer mit dem Zug anreist, beachte, dass der Bahnhof Eschwege West nicht mehr existiert. Neuer Zielbahnhof ist jetzt Eschwege. Von dort fahren auch Busse nach Germerode. Der Fahrplan ist unter http://www.altes-forsthaus-germerode.de/anfahrt.html zu sehen.


Taxi- Service

Anrufsammeltaxi 05651-70007 nach Fahrplan.
Bis 30 Minuten vor der Abfahrt Anmeldung erforderlich.

Für ein normales Taxi haben wir mit der Firma Rückbrodt folgenden Sonderpreis vereinbart:
für 1 Person 12,00 Euro
für 2 Personen 7,00 Euro/pro Person
für 3 Personen 5,00 Euro/pro Person

Fa. Rückbrodt Telefon: 05656-555
von Eschwege-Stadtbahnhof bis Forsthaus


Die Teilnahme an der Tagung sowie Wünsche zu Zimmer und Verpflegung bitte hier bis zum 25. April verbindlich anmelden!


Die Vorbereitungsgruppe hat einen möglichen Ablauf skizziert:

Fr ab 17.00
Eintreffen bei Kaffee und Tee unterm Nussbaum
18.30 Uhr
Abendessen
19:30 Uhr
Beginn: „Achtsamkeit & Stärkung der Persönlichkeit“
Wie wollen wir vorgehen? Was bedeutet "achtsame Haltung" dabei?

Who is who?

Achtsamkeit erfahrungsbasiert: das Essen einer Rosine

Ausblick aufs Program
Sa a.m.
Meditation, Qigong, Taiji
8:30 – 9:30
Frühstück
9:30 –10.30
Welche Fragen wollen wir stellen und versuchen zu
beantworten?
11.00-12:30
Achtsamkeit – was heißt das? Inhalte, Dimensionen, Konstrukte
13.00
Mittagessen
15.00-17.30
Schwerpunkte:
Kindergarten - A&P Arnold
Schule/Lehrergesundheit, Lernleitern - Heinrich, Vera, Ralf ...
Lehrerbildung/Hochschule - Traugott, Lyuba, Birgit
Gestaltpädagogik - Günther
Organisationen - Björn
achtsame Wissenschaft - Hedwig
dialogisches Dorf - Girschner
Achtsamkeit & Altern - Hartmut & Ulrike
Missbrauch in der Reformpädagogik –
18.30-19:30
Abendessen
20.00
Optionen: Tanzen
Heinrich stellt Belschners Buch: „Forschen erfahrungsbasiert“ vor
So a.m.
Meditation, Qigong, Taiji
8:30 – 9:30
Frühstück
9.30-10.30
Plenum: Achtsamkeit und Stärkung der Persönlichkeit?
Resumees
11.00-12.30
Kommissionssitzung
13.00
Mittagessen und Ende

Achtsamkeit Fishbowl ist eine Sammlung von Gedanken und Gedankenverbindungen zum Thema, die für alle Ergänzungen, Konkretisierungen und Erweiterungen offen ist. Der Text kann sofort von allen - auch ohne vorherige Anmeldung - mittels des "Bearbeiten" Modus oben rechts ergänzt werden.


Eigene Seite einbringen - Wie geht das? Erst Einloggen, über den link "Neue Seite" ganz links oben wird für deinen eigenen Text eine neue Seite erzeugt, die du am besten mit deinem Namen benennst. Zum Einfügen eines Textes am besten die Copy-Paste Funktion deines Wordverarbeitungsprogramms (z.B. Word) verwenden. Möchtest du von einer bereits im WIKI bestehenden Seite einen Link zu deiner Seite setzen, wählst du, während die bestehende Seite geöffnet ist, rechts oben "Bearbeiten", markierst dann die entsprechende Stelle, wählst im Editor das Linksymbol und dann im Linkfenster deine Seite. Viel Erfolg!



für das Vorbereitungsteam mit herzlichen Grüßen,

Nils


Inhalt der Texte:


Heinrich und Charlette:

Glück, so lautet unsere Grundthese, findet sich weder in der Selbstverwirklichung des „gelungenen Lebens“ noch im asketischen Rückzug von der Welt und den Menschen, auch nicht im Rückzug auf das eigene Bewusstsein, sondern, wie wir zu zeigen hoffen, im Hier-und-Jetzt einer tieferen Verbundenheit jenseits der Fixierung auf die Erfüllung unserer Wünsche. Dazu bedarf es einer inneren Haltung der Achtsamkeit und Präsenz.


Nils: Gegenwärtigkeit und die lebenslange Freude am Lernen

Kinder praktizieren eine natürliche Form der achtsamen Gegenwärtigkeit, wenn sie ganz im Moment anwesend sind. Im Laufe unserer Bildungsbiographie wird diese Qualität häufig verschüttet. Lassen wir uns von Kindern berühren und beleben wir unsere Fähigkeiten zum achtsam Sein neu. Dann gelingt es vielleicht auch, Bildungssituationen zu gestalten, die Interesse, Achtsamkeit und Gestaltungsfreude erhalten und kultivieren helfen.


Hedwig:

Einige Fragen, die sich mir beim Nachdenken über das Tagungsthema gestellt haben:

Was meinen wir eigentlich, wenn wir von Achtsamkeit sprechen? Mir sind eine Reihe von Wörtern aus dem Bedeutungsumfeld von "Acht" (wie in achtlos, achtungsvoll, beobachten etc.) eingefallen. Zudem hat mir dann mein alter Etymologie-Duden geholfen, die geschichtlichen Wandlungen eines Wortes wahrzunehmen, das wir jetzt in den Vordergrund stellen.

WEITERE TEXTE